Direkt zum Inhalt springen

 

Identitätskarte / Reisepass

Identitätskarte

Um eine Identitätskarte zu beantragen, müssen Sie mit einem ausweiskonformen Foto (Fotomustertafel [pdf, 1.46 MB]) bei der Einwohnerkontrolle persönlich vorsprechen. Sie müssen dabei Ihre Identität nachweisen. Eine allfällige alte Identitätskarte wird durch die Einwohnerkontrolle entwertet. Ihre neue Identitätskarte wird Ihnen mit eingeschriebener Post zugestellt. Wenn Sie die alte Karte bis zum Eintreffen der neuen noch benötigen, wird die neue der Einwohnerkontrolle zugestellt. Dort können Sie sie gegen Abgabe der alten abholen.

Von der persönlichen Erscheinungspflicht kann nur in Fällen von schweren körperlichen oder geistigen Gebrechen abgewichen werden. Für Minderjährige und Bevormundete gelten besondere Bestimmungen.

Mitzubringende Dokumente:

  • alte Identitätskarte (bei Verlust: Verlustanzeige einer schweizerischen Polizeistelle)
  • ein höchstens 1 Jahr altes ausweiskonformes Passfoto (Fotomustertafel)

Kosten (inkl. Porto für Zustellung)

  • Erwachsene CHF 70 (Gültigkeit: 10 Jahre)
  • Minderjährige CHF 35 (Gültigkeit: 5 Jahre)

 

Pass oder Kombiangebot (Pass und Identitätskarte)

Am 1. März 2010 hat die Schweiz flächendeckend den biometrischen Pass eingeführt. Im Kanton Zürich muss der Pass oder das Kombiangebot (Pass und Identitätskarte) direkt beim Passbüro  - aber nur auf vorgängige Anmeldung über Internet oder Telefon - beantragt werden. Die Anträge können online  eingereicht werden.

 

Provisorischer Pass ("Notpass")

Der provisorische Pass ist persönlich beim kantonalen Passbüro  zu beantragen. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig. Der provisorische Pass kann au bei der Notpassstelle  am Flughafen Zürich beantragt werden.

Es ist empfehlenswert, sich vor der Reise beim Reisebüro, bei der Fluggesellschaft oder der Botschaft des entsprechenden Landes über die genauen Einreisebestimmungen zu erkundigen. Diese können bei der Einreise mit dem provisorischen Pass (z.B. Bahrein, Katar, Kuwait und in und durch die USA (Transit)) gegenüber der Einreise mit dem ordentlichen Pass voneinander abweichen.

 

Ausweisverlust

Der Verlust eines Ausweises oder dessen Diebstahl muss sofort nach Feststellung bei der örtlichen Polizei des Aufenthaltsortes angezeigt werden. So wird verhindert, dass nicht berechtigte Dritte damit reisen können. Nach einer Anzeige werden die Ausweisnummern gestohlener oder verlorener Ausweise national und international zur Fahndung ausgeschrieben. Das Reisen mit einem wieder zum Vorschein gekommenen Ausweis kann deshalb äusserst unangenehme Folgen haben.

Als Verlust eines Ausweises gilt jegliches Abhandenkommen des Ausweises, sei es durch Diebstahl, Verlieren oder vollständige Zerstörung. Für die Beantragung eines Ersatzausweises im In- oder Ausland muss eine Verlustanzeige einer schweizerischen Polizeistelle vorliegen. Der Verlust eines Ausweises hat dessen Ungültigkeit zur Folge. Ein aufgefundener Ausweis darf nicht mehr verwendet werden.


Zuständige Abteilung